#1 – Das Frankreich von Morgen

Heftvorstellung der Dezemberausgabe des Merkur zum Schwerpunkt »Frankreich«
Christian Hartwig Steinau, 16.12.2015

Eine unvorhersehbare Aktualität überschattete die Heftvorstellung der Dezemberausgabe des Merkur zum Schwerpunkt »Frankreich«. Frankreich, das hieß in den letzten Wochen vor allem COP 21, Regionalwahl und FN, schreckliche Anschläge am 13. November im Herzen Paris.

Das aber nicht der Lärm der Debatte, sondern die Qualität der Argumentation über zukünftige gesellschaftliche Entwicklungen entscheidet, wurde am Abend des 15. Dezember mit einer Veranstaltung in den bis auf den letzten Platz gefüllten Verlagsräumen von Matthes&Seitz Berlin zu beweisen versucht. Bei dämmernden Kerzenschein diskutierten Danilo Scholz und Cord Riechelmann über die Tiefenkraft des Französischen Denkens, von der laut ihrer Aussage auch nach »dem langen Sommer der Theorie 1960-1990« (Philipp Felsch) noch immer intellektuelle Impulse ausgehen.

Im Zentrum der Diskussion stand dabei der französische Anthropologe Philippe Descola, der bereits am 10. November einem interessierten Publikum am Dahlem Humanities Center über seine Unternehmung die westliche Metaphysik zu »desakralisieren« Auskunft gab. Die Veranstaltung bewies erneut, dass die seit einiger Zeit anhaltende Neuausrichtung des Merkur als Erfolg bewertet werden kann. Nach den ersten beiden bestens besuchten Merkur-Gesprächen »Zur Lage der Universität« im Salon der Volksbühne im Juni und »Das Netz, historisch betrachtet« im Oktober im Kunsthaus ACUD war auch die Vorstellung des Dezember-Heftes eine gelungene Veranstaltung.

Insbesondere die in der Diskussion realisierte Konfrontation des etablierten Anthropologen Descola mit den zwei jüngeren Historikern Antoine Lilti und Romain Bertrand und ihren gemeinsamen Bezügen zur französischen Philosophie der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unterstrich den Anspruch der Veranstalter, die innovative Produktivität zeitgenössischer Französischer Denker aufscheinen zu lassen.

Gratis Download des Gespräches Danilo Scholz/Cord Riechelmann mit Philippe Descola
https://volltext.merkur-zeitschrift.de/index.php?r=xsearch/detail&id=www.online-merkur.de%2Fmr_2015_12_0005-0019_0005_01.pdf

MERKUR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.